Festnetz 02434-8096660 - Mobil 0173-5130686 info@cogito-meum.de

Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

Alles begann mit einer Frage eines Reporters; er wollte wissen, ob er im Alter von 47 Jahren noch Kenpo lernen könne. Ich war so perplex, vielleicht auch betriebsblind, dass ich die Frage gar nicht verstanden habe. Ich antwortete, dass mein ältester Schüler mit 80 Jahren begonnen hat. Weiter hätte ich eine Gruppe mit  50 Männern um die 45 plus, die regelmäßig in unserem Club trainieren würden.

 

Er bemerkte etwas im Spaß: “Dann haben sie ja die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen“. Frei nach dem berühmten Film mit Sean Connery, der damals gerade erst über den Bildschirm gelaufen war.

 

14 Tage später erschien der Artikel an einem Sonntag. Am Abend hatte ich über 100 Anrufe, in den nächsten Tagen weitere 100. Die Mehrzahl der Herren trainiert noch heute bei mir.

 

Die Gruppen bestehen aus Männer zwischen 45 und 70 Jahren, die es nicht mehr nötig haben sich mit einem ambitionierten 20-jährigen zu messen; sie wollen sich gesund halten durch die spezielle Gymnastik, wollen Gewicht verlieren, Muskeln aufbauen, die Gelenke flexibel halten, sich verteidigen können, in immer nicht sicher werdenden Zeiten, und das alles mit Spaß am Kenpo.

Der Spaß scheint die größte Motivationsquelle zu sein.

Die Trainings laufen nie gleich ab, es gibt immer Neues zu entdecken, immer Besseres im System zu finden, es gibt immer die Hilfe der Trainer und der Kameraden, mit denen man nun schon viele Jahre zusammenarbeitet.

 

Die Männer freuen sich nicht nur auf Kenpo, sondern auf die Trainer und ihre Freunde, die sie regelmässig treffen.

 

So unterschiedlich die Gewichtungen der Männer im Einzelfall auch sein mögen, so höre ich doch immer wieder die gleichen Erfolgsstories.

Besonders sticht hervor, dass mit dem Betreten des „Kenpo-Universums“ – also dem Trainingsraum – alles andere nebensächlich wird. Man ist nur auf das Kenpo konzentriert, nur auf seinen Partner, nur auf sich. Mit einem Wort: Man ist nur im „Hier und Jetzt.“

Das macht den Kopf frei von Alltagsproblemen, es liefert die totale Entspannung und schafft somit Kraft, den Alltag wieder anzugehen.

 

Viele gestanden mir, dass sie seit ihrer Kindheit Kampfsport machen wollten. Der Ruf vieler Schulen, das Image aus Presse und TV, hätten sie aber zurückschrecken lassen.

Die Meisten sind mehr als überrascht über die niveauvolle Atmosphäre, die netten Menschen und den Umgang miteinander.

Wer Kenpo machen sollte, lesen sie hier:

 

Sie haben Fragen zum Club oder wünschen ein Probetraining dann freue ich mich auf ihren Anruf.
Herr Robert Fuhr – Telefon: 0173-5130686

Kenpo Regular Class

Was ist die Regular Class/wer trainiert hier?

Die Regular Class besteht aus Frauen und Männern jeden Alters. Damit das individuelle Training gewahrt bleibt, sind Gruppen bei uns Kleingruppen, die von Trainern geführt werden.

Was erreicht das Training?

  • Fitness: Schnelles Erlernen der Technik, Muskelaufbau, Stressabau, Kardio-Training, Fettabbau, Koordination, Flex-Training.
  • Effektive Selbstverteidigung ohne „Wenn und Aber“
  • Motivation durch Spaß durch das Treffen von Freunden und der
  • Arbeit an einem gemeinsamen Ziel in diesem Freundeskreis
  • Lebenshilfe durch praktisch anwendbare Philosophie

Rundum-sorglos-Paket:

  • Die Trainer können sie alle 50 Sekunden beraten, ihnen helfen, sich um sie kümmern. Keine Riesengruppen, nichts Unpersönliches.

 

Probetraining gewünscht –  Fragen zum Konzept, dann erreichen sie uns über unsere Rufnummern!

Studio Cogito Meum

Inh. Herr Robert Fuhr

Mühlenstrasse 223a

41236 Mönchengladbach

Telefon: 0173-5130686

Hier Schnellanfrage ausfüllen

1 + 1 =